background image

H A N D B U C H   D E S   B E W U S S T WA N D E R N S   O N L I N E

Rückkoppel- und Aussöhnübung 6

Die eigene Vergangenheit rückkoppeln und 

aussöhnen

Du wirst in der Rückkoppel-Aussöhnungs-Praxis mit dem Methode-ES-
Bewusstwanderzyklus   merken,   dass   dir   fast   von   allein   besonders 
bedeutungsvolle rational-folgerichtige und emotional-assoziative Gedanken 
bzw. deutliche Innenbilder im Umgang mit deinem Umgebungssystem in 
deinem   Nervensystem   entstehen.   Über   solche   Spontangedanken   und 
automatischen Rückkopplungen gilt es, im Sinne der Ausbildung bewusst 
etwas länger nachzudenken bzw. zu meditieren und es gilt sie ebenfalls 
liebevoll auszusöhnen.
Du kannst im Alltag mit jedem bewusst rückgekoppelten Gedanken dich 
selbst und deine Motivation, das WARUM, den persönlichen Grund deiner 
folgerichtig-rationalen   Gedanken   und   emotional-assoziativen   Gedanken 
hinterfragen  und  meist  auch  erkennen  können.  Du  wirst  dich  so  selbst 
Gedanke  für   Gedanke  besser   kennenlernen  und  die   auch  die   Wurzeln 
deiner Kindheit entdecken. Dir wird klar, warum du immer jenen einen 
speziellen  rational-folgerichtigen  bzw.   emotional-assoziativen  Gedanken 
mit der jeweiligen Wirkeinheit verbindest. Du lernst in deine Vergangenheit 
zu schauen und bemerkst deine Gewohnheiten. 
Später wirst du einen Ursprung deines rational-folgerichtigen, emotional-
assoziativen Denkens in deinen früheren bewussten Erlebnissen mit der 
Umgebung wiederentdecken. Ein anderer Ursprung liegt im Moment und in 
seiner Vielfalt und Veränderung.

Du   wirst   während   der   Ausbildung   wesentliche   bzw.   einprägsame 
Erlebnisse deines Lebens wiederentdecken. Auch diese Gedanken bzw. 
Erinnerungen solltest du positiv und liebevoll aussöhnen. 

Du kannst und solltest dich durch Schlaf/ Meditation/ Handlung selbständig 
mit deiner Vergangenheit aussöhnen. Es geht also um das Aussöhnen deiner 
nahen und fernen Vergangenheit. Was du nicht durch einfache Meditation 
aussöhnen kannst – solltest du durch eine Handlung tun. Zum Beispiel 
»Schuldgedanke«.   Vielleicht   bist   du   auf   einer   Erlebniswanderung   und 
durchläufst   den   Methode-ES-Bewusstwanderzyklus.   Da   stößt   du   beim 
leuchten   mit   der   Taschenlampe   im   Keller,   immer   wieder   auf   den 

B E W U S S T WA N D E R N . O R G       4 9 2

10

20

30