background image

H A N D B U C H   D E S   B E W U S S T WA N D E R N S   O N L I N E

genannten   Meditationsebenen   (Ebene   1,   2   und   3)   umgedreht   zur 
wirkungsvollen   Veränderung   und   Steuerung   deines   Nervensystems 
einsetzen. 
Wie du wirkungsvoll Freidreh- und Fokussiervorgang steuerst, das kannst 
du wie gesagt erlernen. Es ist keine Zauberei und eine besonders gute und 
effektive Möglichkeit, dich aktiv, bewusst und selbständig zu schützen und 
auch eine besonders gute Möglichkeit, erste ganzheitlich-freie Momente 
selbständig und eigenverantwortlich zu entwickeln und zu erleben. 
Die bewusste Steuerung der beiden Vorgänge bildet auch eine Grundlage 
für   genussreiches,   effektives   Verarbeiten   und  Aussöhnen   während   des 
dritten   Ausbildungsschrittes   (siehe   drittes   Buch).   Die   folgenden   zwei 
»globalen   Steuerregeln«   gelten   für   Freidreh-   und   Focussiervorgang 
gleichermaßen:

1.   Steuere   von  außen   nach  innen!  Zuerst   steuerst   du  mit  Hilfe   der 
Veränderung   deiner   Umgebung   und   deiner   Körpereinheit   die   beiden 
Vorgänge in deinem Nervensystem (grobe Steuerung). Dann steuerst du nur 
durch   Nachdenken   bzw.   innerer   Meditation   (MW-Einsatz)   die   beiden 
Vorgänge in deinem Nervensystem (feine Steuerung).
Diese Regel gilt es, vor allem am Anfang deiner Meditationslaufbahn zu 
beherzigen.   Viele   innere   Meditationsmisserfolge   sind   nur   darauf 
zurückzuführen, dass einfach die Umgebungssituation kein Meditieren und 
wirkungsvolles Steuern des Freidreh- und Fokussiervorganges zulässt, weil 
dich   die   momentanen   Veränderungen   der   höheren   Meditationsebenen 
(Körpereinheit und Umgebung) noch zu sehr ablenken. Außerdem ist es für 
den Anfang leichter, mittels der Nervensystemumgebung zu steuern, da sie 
etwas Greifbares, Sichtbares darstellt und dadurch zuverlässiger erscheint 
und oft auch zuverlässig auf dein Nervensystem einwirken kann. Du kannst 
bewusst   tun   und   nicht   nur   tun,   indem   du   aktiv   denkst   und   fast 
bewegungslos meditierst. Erst später wirst du dich immer mehr auf die 
innere   Steuerung  der   beiden  Vorgänge  stützen  und  ihre   geschmeidigen 
Vorteile nutzen, da diese innere Steuerung etwas Unabhängiges, Freies und 
Direktes hat.  Du  wirst  dann  die  Kraft   deiner  geistigen Werkzeugarbeit 
entdeckt   haben   und  ihr   vertrauen  können.  Unbemerkt   und  ohne  deine 
Position oder deine Umgebung verändern oder beeinflussen zu müssen, 
kannst du Freidrehvorgang und Focussiervorgang  selbständig in deinem 
Kopf steuern.
Als Meditationsmeister kannst du dich in einem stillen, einsamen, dunklen 
Ort in Ekstase versetzen oder mitten unter 1000 ekstatischen Menschen der 
zweiten, vor fünf Jahren abgebrochenen Hinterpfotenkralle der Schildkröte 
Silke von deiner Großtante in Buxtehude... still und feierlich gedenken bis 

B E W U S S T WA N D E R N . O R G       2 8 8

10

20

30

40