background image

H A N D B U C H   D E S   B E W U S S T WA N D E R N S   O N L I N E

Erlebnissen nützlich sein kann. Beachte: Der im Rahmen der Lebendigen 
Wanderschule gebrauchte Meditationsbegriff ist also nicht mit dem enger 
gefassten   Meditationsbegriff   zu   verwechseln,   der   beispielsweise   im 
Bereich der Entspannungsverfahren existiert.

Nervensystemmeditation (Ebene 1) Anhand eines 

Beispiels

Du kannst dir das Prinzip dieses Meditationsklassikers in etwa wie folgt 
vorstellen. Du erzeugst bewusst eine Art Traumzustand. In diesem bewusst 
erzeugten Zustand unterstützt du aktiv die sonst weitgehend unbewusste 
Erlebnisverarbeitung bzw. Aussöhnung während des normalen Schlafens, 
denn  du  beschäftigst  dich  in  diesem  Zustand  noch  einmal  bewusst  mit 
deinen   rational-folgerichtigen   bzw.   emotional-assoziativen 
Gedanken(Inhalten).   Während   der   Meditation   versuchst   du   diese 
bewussten   Gedankeninhalte   mit   früheren   Erlebnissen,   Erinnerungen, 
Erfahrungen bzw. mir deiner Vorstellungswelt in Verbindung zu bringen. 
Du   versuchst   dieses   »in   Verbindung  bringen«  rational-folgerichtig  und 
zunehmend auch emotional-assoziativ. Du versuchst dich also mit Hilfe 
deines   Rationalwerkzeuges   und   deines   Emotionalwerkzeuges   meditativ 
(bewusst nachdenkend) auszusöhnen.

Du versuchst Erlebnisse in deine Vorstellungswelt möglichst harmonisch 
einzubinden. 

Wenn du mit Meditation noch keine Erfahrungen verbindest, solltest du dir 
die Zeit für  deine ersten Meditationsversuche ganz bewusst nehmen. Bald 
kann   und   sollte   deine   bewusste   Aussöhnung   deine   Alltagssituationen 
begleiten.   Nicht   nur   dein   Schlafverhalten,   auch   deine 
Nervensystemmeditation wird bewusster bzw. effektiver und kann bald im 
Alltagsgeschehen   »mithalten«   und   wirksamer   werden.   Du   wirst   bald 
bemerken, dass du automatisch »aussöhnend mitdenkst«, dir zumindest das 
Aussöhnen   wichtiger   wird.   Wenn   du   im   Alltag   bzw.   bei   deinen 
Bewusstwanderungen von Moment zu Moment auch bewusst aussöhnend 
lebst, dann wirst du das dritte Buch viel verständnisvoller lesen können.
Die Nervensystemmeditation kannst du als Anfänger unterteilen: 
Meditationsvorbereitung (Nervensystemaufwärmphase);
Aussöhnung (Verbindungsphase);
Pause bzw. Schlaf und wenn nötig die Wiederholung dieser Meditation;

W W W. B E W U S S T WA N D E R N . O R G       2 7 3

10

20

30