background image

H A N D B U C H   D E S   B E W U S S T WA N D E R N S   O N L I N E

Schlaf nicht aussöhnen konnte. Deine Erfahrungen sind dann in der Tat fast 
für die Katz.  Es gilt also die Aussöhnung auszuprobieren, umzusetzen, 
bewusst alltäglich anzuwenden, es gibt also ab jetzt viel zu schlafen, zu 
meditieren und zu tun.
Ein Leben ohne bewusste Aussöhnung bleibt stehen, macht auf die Dauer 
verdrießlich   und   missmutig,   genussunfähig,   lebensmoment-   und 
wirkungsfern. Obwohl es so einfach und naheliegend ist, weißt du nicht 
mehr wo und was zu tun ist. Es kann ohne bewusste Aussöhnung auch 
passieren, dass du in zwei bis vielen Innen- oder Außenwelten zu leben 
beginnst   oder   es   entstehen   immer   »überzeugendere   Emotionen«   des 
Gefangen-Seins   und   der   Machtlosigkeit...   dem   Schicksal   gegenüber... 
übertriebenes Selbstmitleid, Depression.   Ohne die bewusste Aussöhnung 
im Alltag,   kannst   du  auch   mürrisch,   radikal   oder   gewalttätig   oder   zu 
überzeugt werden.
Es muss nicht immer eine große Tat und viel körperliche Arbeit sein, um 
einen   bewussten   rational-folgerichtigen   Gedankengang   oder   einen 
emotional-assoziativen Gedanken auszusöhnen. 
Einen kleinen Teil deiner eigenen Vorstellung oder ein kleines Stück deiner 
alltäglichen Einstellung eigenverantwortlich zu verändern, dass kann auch 
Schwerstarbeit sein, obwohl vorerst vielleicht niemand etwas von deiner 
»heldenhaften Tat« bemerkt. Nun das Ganze noch einmal aus einer etwas 
anderen Perspektive, denn Aussöhnung hat auch einen sozialen Aspekt.

Natürlich und bewusst geistig aussöhnen

Wie   bekommst   du   geistigen   Frieden   in   dein   Körpereinheit   und   dein 
Nervensystem? Nun, der Stuhlgang schafft einen körperlichen Ausgleich 
und das geistige Aussöhnen einen geistigen Ausgleich. Es sind gleichsam 
wichtige und unumgängliche Tagesordnungspunkte. 
Viele Menschen sind sich jedoch der Tatsache nicht recht bewusst, dass sie 
sich überhaupt geistig lösen müssen. Sie tun es hier und da, oft unbewusst 
und unkontrolliert. 
Während   der   Ausbildungswanderung   durch   die   Vielfalt   wirst   du   in 
besonderem Maße damit konfrontiert, Dinge auszusöhnen, um freier und 
beweglicher durch die Vielfalt wandern zu können. Dies wird besonders im 
dritten Ausbildungsschritt bedeutsam. Hast du nicht gelernt, dies allein und 
effektiv zu tun, wirst du andere Mitmenschen daran beteiligen müssen. 
Hast du nicht gelernt, wie du das effektiv, respektvoll und menschenwürdig 
mit Hilfe eines Mitmenschen tust, wirst es mit der Zeit für dich und andere 
zu einem Frustereignis. Dein »geistiger Stuhlgang« bzw. deine Aussöhnung 

W W W. B E W U S S T WA N D E R N . O R G       2 6 1

10

20

30