background image

H A N D B U C H   D E S   B E W U S S T WA N D E R N S   O N L I N E

deinen Sinn, Name und Eigenschaft gibst.
Dabei wirst du merken, dass du jede Wirkeinheit, die du vom Rest der Welt 
abgegrenzt   denkst,   selbst   wieder   aus   mindestens   zwei   kleineren 
Wirkeinheiten zusammengesetzt wahrnehmen oder denken kannst. Hier ein 
Beispiel für eine Trennung einer Wirkeinheit in zwei Wirkeinheiten. Die 
Wirkeinheit   »Schokobonbon«   ist   ihrerseits   aus   den   zwei   kleineren 
Wirkeinheiten   »Schokolade«  &   »Milchcremefüllung«  zusammengesetzt. 
Oder sieh dir die Wirkeinheit »Buch« an. Es besteht z.B. aus den kleineren 
Wirkeinheiten:   Buchdeckel,   Seiten,   Überschriften,   Textkörper,   Sätze, 
Worte, Buchstaben, Seitenzahlen. 
Oder stell dir einen Fisch vor. Ohne seinen See, seinen Fluss, sein Meer 
oder sein Aquarium erscheint er leblos und einsam.
Oder betrachte dich mit deinem Liebesspielpartner, welchen Geschlechts 
auch  immer  »ein  Pärchen«  also  zwei   bis   viele  kleinere Wirkeinheiten. 
Schon die kleinen Fußzehen sind für gewöhnlich mehrmals am Start. 

Ein anderes Merkmal jeder Wirkeinheit ist, dass sie mindestens mit einer 
anderen   Wirkeinheit   wirkungsvoll   verbunden   ist,   um   so   zusammen 
wiederum eine neue umfangreichere oder größere Wirkeinheit zu bilden. 

Die   Wirkeinheit   »Schokobonbon«   ist   z.B.   mit   der   Wirkeinheit 
»Bonbontüte«  verbunden.  Das   heißt,  keine Wirkeinheit  steht  sozusagen 
verbindungslos  im  Nirgendwo  herum.  Jedenfalls entzieht sich solch  ein 
wirkungs- und verbindungslos existierendes »Etwas« jedem Nervensystem 
bzw. jeder bewussten Vorstellung.

Ein   Nervensystem   kann   auch   nach   heftigstem   Bemühen   eine 
unverbindliche,   alleinstehende   Einheit   bzw.   Gemeinschaft   nicht 
wahrnehmen, kann sie nicht abgrenzen, nicht erleben, nicht denken, nicht 
jenseits der „absoluten Stille und Leere“ empfinden!

Sie ist unriech-, unschmeck-, untastbar, unhör-, unsichtbar und obendrein 
undenkbar und unfühlbar. Jedenfalls zeigt das die Praxis. Sobald es doch 
geschieht,   dass   du   eine   allein   stehende   Einheit   entdeckst,   ist   auch 
gleichzeitig  mindestens  eine  wirkungsvolle Verbindung  vorhanden.  Zum 
Beispiel jene zwischen deinem Nervensystem und der jeweiligen Einheit. 
Die Einheit wird in diesem Moment zur Wirkeinheit, da sie zumindest eine 
wirkungsvolle Verbindung zu ihrer Umgebung bzw. zu dir hat.
Dein   Nervensystem   ist   auf   wirkungsvolle   oder   funktionierende 
Beziehungen oder Verbindungen angewiesen. Verbindest du dich mit einer 
Wirkeinheit, dann kannst du sie (unter Umständen) auch bewusst erleben. 
Du  kannst  auch  bildlicher  denken:  Die Alltagswirklichkeit  ist   aus  dem 

B E W U S S T WA N D E R N . O R G       1 3 2

10

20

30

40